Selina

Einstieg in die Unternehmensberatung und berufsbegleitendes Studium – kann das funktionieren? Ja, sagt unsere neue Kollegin, Selina Staufer.

Schon früh stand für Selina fest, dass sie einen Job in der Beratungsbranche anstreben möchte. Begeisterung für die Arbeit mit Menschen und ihr Interesse am Finanzsektor an sich hat sie motiviert, mit einer Bankausbildung und ersten Stationen im Bank-Vertrieb die Grundlagen dafür zu legen. Ihr Streben nach Weiterentwicklung sowie das berufsbegleitende Studium haben sie – eher zufällig - mit innovent in Kontakt gebracht, und die Unternehmenskultur und die für eine Beratung vielleicht untypische Art der Zusammenarbeit waren ausschlaggebend, dass sie nun schon seit einigen Monaten das innovent-Team als Consultant bereichert. 

Zur Person

Eigentlich wusste ich schon nach dem Abitur, dass ich in die Beratung gehen möchte. Da ich schon immer gerne mit Menschen arbeiten wollte und mich auch der Finanzsektor sehr begeistert hat, habe ich zunächst eine Ausbildung zur Bankkauffrau absolviert und anschließend einige Jahre als Privatkundenberaterin in verschiedenen Bereichen gearbeitet. In dieser Zeit habe ich aber schon gemerkt, dass es noch weitergehen muss und habe deshalb berufsbegleitend mein Wirtschaftspsychologie Studium begonnen. Damit habe ich versucht, auf einem vielleicht etwas unkonventionellen Weg alles für eine Karriere in der Unternehmensberatung vorzubereiten.

Warum innovent?

Eigentlich ist innovent auf mich zugekommen. Und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem ich diesen Schritt selbst noch gar nicht geplant hatte. Aber die Themen und Inhalte der Arbeit klangen so passend zu dem, was ich schon immer für mich im Kopf hatte, dass ich mir das zumindest einmal anhören musste.

Nach einem ersten Gespräch war mein Interesse geweckt. Ich merkte, dass ich viele Themen und Problemstellungen aus meiner Praxis bei einer Sparkasse bereits kannte. 

Was mir besonders gefällt?

Ein wichtiger Faktor bei der Wahl meines Arbeitgebers ist für mich das Team und die Art der Zusammenarbeit. Mein Einstieg im Januar mit dem gemeinsamen Jahresauftakt in Österreich bot mir daher die beste Gelegenheit, meine neuen Kolleginnen und Kollegen auch auf einer anderen Ebene kennen zu lernen. Danach ging es positiv weiter, ich wurde herzlich und offen im Team aufgenommen und Schritt für Schritt an meine Projekte herangeführt.

Besonders hervorzuheben ist das Vertrauen, das einem entgegengebracht wird und die Möglichkeit, auch schnell Verantwortung zu übernehmen. Es wird darauf geachtet, eine gute Mischung an Aufgaben und Projekten zu bekommen, die den Fähigkeiten entsprechen, aber natürlich auch herausfordernd sind.

Durch die Termine bei den Kunden, das flexible Arbeitszeitmodell und die Möglichkeiten im Homeoffice zu arbeiten ergibt sich ein abwechslungsreicher, aber auch individuell gestaltbarer Arbeitstag. 

Fazit 

innovent präsentiert sich als moderne und nicht typische Unternehmensberatung, wenn es um Kultur, Arbeitsweise und Karrieremöglichkeiten geht. Mein Eindruck kann das nur bestätigen. Auf alle Wünsche, Ziele und Vorstellungen wird individuell eingegangen und Rücksicht genommen. Trotzdem wird man gefördert und gefordert. Die persönliche Entwicklung hat bei innovent einen sehr hohen Stellenwert, weshalb ich es als sehr großen Mehrwert empfinde, meinen Einstieg in die Beratung hier begonnen zu haben.