Eine junge Frau steht vor dem Schreibtisch mit Festnetztelefon in der Hand
Steuerung, Vertrieb, Kostenmanagement/Effizenz

Optimieren Sie Ihr digital-persönliches Banking

Bankkund*innen erwarten mediale Service- und Beratungsangebote. Wie weit ist Ihre Bank bei der Umsetzung? Unsere Studie gibt Aufschluss und zeigt die nächsten Entwicklungsschritte.

Porträt Partner Marcus Hampel

Autor Marcus Hampel

Datum 10.05.2021

Kategorien Steuerung, Vertrieb, Kostenmanagement/Effizenz

Der technologische Fortschritt und die wachsende Zahl der Direct-Banking-Anbieter verändern das Wettbewerbsumfeld der Volks- und Raiffeisenbanken. Auch die Kunden haben andere Anforderungen. Service und Beratung finden zunehmend online statt. Die Pandemie wirkt dabei als Turbo. Sie hat gezeigt, wie notwendig und wie effektiv es ist, die Vorteile einer persönlichen Beratung in die digitale Welt zu übertragen. Fest steht: Das digital-persönliche Banking (DPB) wird immer wichtiger.

Wie weit ist Ihre Bank in diesem Bereich? Wollen Sie Klarheit darüber, wie Sie beim digital-persönlichen Banking im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern abschneiden und wo Sie konkreten Handlungsbedarf haben? Dann unterstützen wir Sie gern.
 

Gebündeltes Wissen in unserer Benchmarkstudie

Wir haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte begleitet, die sich dem Auf- und Ausbau des digital-persönlichen Bankings widmeten. Denn der Kontakt zu einem persönlichen Ansprechpartner auf digitalem Weg ist der entscheidende Vorteil gegenüber Direct-Banking-Angeboten. Individuelle Bedürfnisse lassen sich so besser berücksichtigen und schwierige Fragen klären. Ob per Telefonanruf beim Kundenservice, per Video-Chat oder mit einer ausführlichen Video-Beratung. Kund*innen wissen Ihren Rat zu schätzen.

Deshalb initiierten wir im Jahr 2020 erstmals eine eigene Benchmarkstudie zum DPB für Volks- und Raiffeisenbanken. Entstanden ist sie in Zusammenarbeit mit der Berliner Volksbank und der Volksbank eG – Die Gestalterbank. Die Studie beleuchtet sowohl quantitative als auch qualitative Leistungskennziffern und Parameter. 

Wir vergleichen Ihre Ergebnisse nicht nur mit denen der anderen teilnehmenden Banken, sondern entwickeln auch individuelle Handlungsempfehlungen für Sie. Grundlage dafür sind unsere reichhaltigen Projekterfahrungen mit Banken und Sparkassen sowie die Referenzwerte des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). 
 

Empfehlungen passend zum Umsetzungsstand

Wir analysieren, wie Kunden Ihre digitalen Zugangswege nutzen und wie Sie Ihr Personal einsetzen. Vor allem aber schauen wir auf die verschiedenen Leistungsbausteine im DPB. Wir differenzieren zwischen folgenden Punkten: 

  • Information und Service
  • Vertriebsunterstützung 
  • Produktberatung
  • Kundenverantwortung und -betreuung

Je nach Entwicklungsphase des digital-persönlichen Bankings in Ihrer Bank sind diese Leistungsbausteine unterschiedlich ausgeprägt, da sie typischerweise aufeinander aufbauen. Mit der differenzierten Analyse zeigen wir Ihnen passend zu Ihrem aktuellen Angebot die möglichen nächsten Entwicklungsstufen auf. 

Innerhalb der Bausteine verschiebt sich der jeweilige Aufgabenfokus zunehmend von der professionellen Dienstleistung hin zu einem intensiven Vertriebsauftrag – also vom Cost Center zum Profit Center. 

Wenn Sie Interesse an den detaillierten Studienergebnissen aus dem Jahr 2020 haben und/oder an der Studie teilnehmen möchten, die wir jährlich durchführen, dann kontaktieren Sie uns unter benchmarkstudie_dpb@iv-c.de. Gern beantworten wir Fragen zur Studie und geben Auskunft zu den genauen Konditionen.

Interesse geweckt?

Bauen Sie aktuell Ihr digital-persönliches Banking aus oder sind dabei es zu optimieren? Wenn Sie an einem Benchmarking zu Ihrem Umsetzungsstand interessiert sind und individuelle Handlungsempfehlungen benötigen – dann kontaktieren Sie uns. 

Kontakt

Ähnliche Beiträge

Ein junger Mann im Anzug lehnt sich runter zu einer Kollegin am Schreibtisch und sie schauen gemeinsam auf einen Laptop
Steuerung

EVA macht Ereignissysteme wieder attraktiv

In vielen Sparkassen sind die Ereignissysteme überladen und nicht effizient strukturiert. Das macht sie auch bei Beraterinnen und Beratern unbeliebt. Mit dem Projekt EVA ändern wir das.

mehr erfahren
Mitarbeiter Fabian Rakers am Schreibtisch vor dem Laptop und im Gespräch mit einer Person außerhalb des Fotos
SteuerungVertrieb

Mehr Ertrag mit Flatrates

Im Wertpapiergeschäft ist ein wettbewerbsfähiges Depotpricing entscheidend. Eine innovative Strategie ist die Depot-Flatrate. Sie bringt bis zu 30 Prozent mehr Ertrag – und hat auch sonst positive Wirkungen.

mehr erfahren
Zahnräder mit einem Sparkassenlogo zum Thema Effizienz
Kostenmanagement/Effizenz

Kapazitäten im Vertrieb intelligent steuern

In unserem Projekt mit dem Rheinischen Sparkassen- und Giroverband haben wir ein pragmatisches System für eine effiziente Vertriebssteuerung entwickelt.

mehr erfahren